Loading...

Schummel-Vorwürfe bei "Wer wird Millionär?": Ein Telefonjoker steht im Verdacht, eine richtige Antwort gegoogelt und sie der Kandidatin am Telefon verraten zu haben. Darf ein Telefonjoker eigentlich googeln?

Mehr Infos zu "Wer wird Millionär?"

Da wurde selbst Günther Jauch stutzig. Wie immer hatte ein Telefonjoker in der vergangenen Folge von "Wer wird Millionär?" 30 Sekunden Zeit, um der Kandidatin zu helfen. Die 64.000-Euro-Frage lautete:

Welcher Verein übernahm kürzlich von Alemannia Aachen die Tabellenführung in der Ewigen Tabelle der 2. Bundesliga?

  • A: Erzgebirge Aue
  • B: Greuther Fürth
  • C: FC St. Pauli
  • D: MSV Duisburg

Die Kandidatin Roxanne von der Weiden zog zuerst den 50:50 Joker. Übrig blieben: Erzgebirge Aue und Greuther Fürth.

Plötzlich weiß er die richtige Antwort

Das half Roxanne aber wenig, also rief sie ihren Telefonjoker an. Nachdem sie ihm die Frage gestellt hatte, blieben dem Joker 19 Sekunden Zeit, um die richtige Antwort zu sagen. "Puuuuuh, da muss ich überlegen", sagte er zunächst. Danach passierte erstmal nichts.

Fünf Sekunden vor Ablauf der Zeit rief er aber aufgeregt in den Hörer: "Greuther Fürth! Ich bin sehr sicher, Greuther Fürth!"

Hatte er plötzlich eine Eingebung oder hatte er die richtige Antwort innerhalb der 14 Sekunden gegoogelt?

Diese Frage stellte sich wohl auch Günther Jauch: "Am Anfang war da einer ganz blank und am Ende ganz sicher."

Die Antwort "Greuther Fürth" war jedenfalls richtig – und die Kandidatin ging dann auch mit den 64.000 Euro nach Hause.

Schummel-Verdacht bei "Wer wird Millionär?"

Trotzdem wirft der Anruf bei dem Telefonjoker Fragen auf: Hat er geschummelt? Und darf ein Telefonjoker eigentlich googeln?

RTL-Sprecher Frank Rendez sagt dazu: "Die Regeln besagen, dass jeder Telefonjoker während des Anrufs keinerlei technische Hilfsmittel benutzen darf."

Beim gestrigen Fall äußerten viele User in den sozialen Medien aber genau diesen Vorwurf. Der Telefonjoker wird verdächtigt, die richtige Antwort gegoogelt zu haben.

RTL sieht hier aber keinen Grund zu handeln: "Bei der Kandidatin Roxanne von der Weiden liegt uns kein Beweis vor, dass ihr Telefonjoker gegen die Regeln verstoßen hat."

RTL: Kandidat kann disqualifiziert werden

Anders sehe es aber aus, wenn einem Telefonjoker nachgewiesen wird, dass er Antworten gegoogelt hat. Dann würde der Sender Konsequenzen ziehen: "Bei Zuwiderhandlung kann der Kandidat vom Spiel disqualifiziert werden", sagt der RTL-Sprecher.

Weil aber neben den Telefonjokern kein RTL-Mitarbeiter sitzt, wird es weiterhin schwer sein, Schummler zu überführen.

Die plötzliche Eingebung eines Telefon-Jokers bei "Wer wird Millionär" am Montagabend wirkt verdächtig. Aber dank der richtigen Lösung geht Kandidatin Roxanne von der Weiden mit viel Geld nach Hause. Kandidat Phillip Laatsch will eine Garage für seinen Ford Mustang bauen. Seine Frau hingegen geht leer aus.

Comments

  1. Jeroen Jacobs

    Kann man das überhaupt kontrollieren?!

  2. Frank Pätzold

    Halte mal Google Sprachsuche o.ä. vor den Telefonhörer... so leicht ist das

  3. Heike Lehmann

    Live oder nicht live ist doch völlig wurscht. Irgendwann wird der Joker angerufen und hat dann seine 30 Sekunden.

  4. Adolf Napoleon

    #4 Jauch und Humor? 'Das ist lustig.

  5. Manfred Diehl

    @Herbert Wahl #40 NEIN!! 😁😄

  6. Matthias Meyer

    @ Gustav Liisch Ihre Frau hat da schon Recht. Die normalen WWM-Sendungen sind Aufzeichnungen. Ich denke vom Nachmittag des selbigen Tages oder ein zwei Tage vor der eigentlichen Auststrahlung. Somit kann kein Telefonjoker parallel mitgoogeln. Es sei denn er hat ne Glaskugel mit Internetzugang. Aber in 15 Sekunden googel ich trotzdem "ewige Tabelle zweite Bundesliga".

  7. Christof Kehr

    Darf, darf nicht .... ist doch vollkommen egal. Moral spielt sich anderweitig ab. Und wer hat nicht schon mal bei der Klassenarbeit zum Nachbarn gelinst? Juristisch klar wäre der Fall, wenn der Telefonjoker im Vorfeld einen entsprechenden Vertrag unterschreibt. Und Hand aufs Herz: es war doch großartig wie die Titanic das Wetten-Dass-Gedöns auf die Schippe genommen hat, oder? Achtung, jetzt kommt die Erkenntnis: Medien brauchen Gegenwind.

  8. Stefan Wein

    Es gibt doch auch ganz einfache Erklärungen für plötzliche Eingebungen. Zum Beispiel indem einem plötzlich klar wird, dass Erzgebirge Aue nicht vor der Wende in der 2. Liga gespielt haben kann.

  9. Andrea Peters

    Ich hätte nach dem 50/50-Joker auf Greuther Fürth getippt, weil Aue erst seit der Wiedervereinigung Punkte für diese Tabelle sammeln kann. Vielleicht ist ihm das ja auch plötzlich auf-/eingefallen?

  10. Anne Brink

    Es geht um eine Vermutung, um einen nicht zu belegenden Verdacht. Nicht mehr! Mir tut die Kandidatin sehr leid dass ihr nun dieser Makel anhaftet nicht regulär gewonnen zu haben.

  11. Ferdi Fuchs

    Ich kann mir das so nicht vorstellen. Wenn niemand neben dem TJ sitzt und er auch nicht in einer "Telefonkabine" bei RTL sitzt sondern zu Hause, dann kann er natürlich googeln. Es heißt ja RTL würde niemanden daneben setzen und deshalb wäre es schwer zu beweisen. Es geht da um Hunderttausende bzw. Millionen! Da wird RTL schon nix dem Zufall überlassen.

  12. Uwe Beyer

    Heutzutage bescheißt doch jeder wie er nur kann zu seinem eigenem Vorteil bis er erwischt wird. Und dann wird geleugnet bis zum 100 prozentigen Nachweis. Die Sportler beim Doping, die Geldsäcke beim Finanzamt, die Politiker beim Wahlvolk usw. Die Wörter Moral und Anstand können aus dem Duden gestrichen und im Museumsarchiv eingelagert werden.

  13. Daniel Kneer

    @gustav Liisch: Nein, das tun sie garantiert nicht. Die Sendung wird nicht live übertragen.

  14. Dustin Schneider

    Das Is glaube ne Aufzeichnung und nicht live darum is parallel Google n schwer xD

  15. Chris Boerser

    parallel zur Sendung googeln ??? Wie soll das gehen, bei einer aufgezeichneten Sendung und WWM ist nie Live....

  16. Herbert Wahl

    Gib es heute keine wichtige Schlagzeilen heute?

  17. Manfred Behling

    Der gute Herr Jauch "googelt" doch auch die ihm sympathischen Kandidaten durch...

  18. gustav Liisch

    Die Joker oder ihre Kumpels googeln parallel zur Sendung und informieren sich gegenseitig bei gefundener Antwort. Da brauche ich doch nicht die 30 oder 19 Sekunden zu nutzen. Die haben viel mehr Zeit für die Antwort. Wer was anderes glaubt, ist gutgäubig. Meine Frau schimpf immer, wenn ich Ihr mit meiner Theorie komme. Ist doch alles Show. Wen das stört, solls nicht gucken. Ich gucke es auch fast nicht.

  19. *****

    Dieser Kommentar wurde gesperrt und wird deshalb nicht angezeigt.

  20. Karl-dieter Stahlhofen

    warum soll er das nicht dürfen ? schon immer hiess es: man muss nicht alles wissen, man muss nur wissen wo es steht. heutzutage steht es nicht mehr in büchern, sondern bei goggle. wenn rtl das googlen vermeiden will, muss es was ändern. z.B. fragen erfinden, die man nicht googlen kann. oder die bedingung, dass der telefonkandidant innerhalt 3 sekunden wie aus der pistole geschossen antworten kann...

Leave a Reply